Zweiter Besuch in die Helene-Lange-Schule in Wiesbaden - "Es war inspirierend!"

Schulgebäude Helene-Lange

 
Am 16. April 2013 hieß es zum zweiten Mal „Spicken vor Ort“ an der Helene-Lange-Schule in Wiesbaden. Die Teilnehmenden hospitierten im Deutsch- und Biologieunterricht, beobachteten Schülerinnen und Schüler beim offenen selbständigen Lernen und tauschten sich mit den Lehrkräften vor Ort aus, um so neue Impulse für Schulentwicklung und für die tagtägliche Arbeit an ihrer eigenen Ganztagsschule mitnehmen zu können.
 
Verantwortung (für die Gruppe, für die Schulgemeinschaft, für das Umfeld/die Öffentlichkeit), soziale Kompetenzen und das Theaterspiel gehören zu den Grundpfeilern der Helene-Lange-Schule in Wiesbaden. Schülerinnen und Schüler identifizieren sich mit der Schule, ihrer „Hela“. Vielfältig gestaltete Klassenzimmer und Flure wirkten auf die hospitierenden Lehrerinnen und Lehrer beeindruckend, auch, dass die Schülerinnen und Schüler ihre Unterrichtsräume selbst pflegen umso finanzielle Mittel für Projekte zu erwirtschaften.
 
Für die Teilnehmenden war der Schulbesuch ein Gewinn: „Es war absolut lohnend, ein gutes Beispiel für ‚Schule kann gelingen‘, „Es war ermutigend, Schule ganz anders zu denken sowie zu erleben, dass große Hindernisse überwunden werden“, so zwei der Teilnehmer. Letztendlich war es für alle gewinnbringend, sich auszutauschen und viele, gute Anregungen für die konzeptionelle Umsetzung der eigenen Ganztagsschule mitzunehmen - besonders im Hinblick auf die Einbeziehung der Schüler zur Selbstständigkeit.
 
Weitere Informationen zur Helene-Lange-Schule auf www.helene-lange-schule.de