Kompetenzorientiert unterrichten und werten im Ganztag - Frühjahrsfortbildung 2014

Arbeitsphase "Werten und unterrichten mit Kompetenzrastern"
Unsere Frühjahrsfortbildung "Kompetenzorientiert unterrichten" fand dieses Jahr in der Lobdeburgschule Jena statt. Die Teilnehmenden diskutieren intensiv während den Arbeitsphasen.

„Giftzettel mit Elefantenstempel“ – so wurden sie schon scherzhaft genannt. Gemeint sind die Zeugnisse, die jedes Schulhalbjahr von Neuem von Schülerinnen und Schülern sowie deren Eltern gespannt als „Resultat“ des Lernens erwartet werden. Auf der Grundlage von Zeugnisnoten interpretieren Eltern wie Kinder fachliche Stärken und vermeintliche Schwächen, die einzigartigen Lernprozesse dahinter bleiben weitestgehend verdeckt. Wie aber kann man Lernen so „sichtbar machen“, dass Schülerinnen und Schüler ihren Kompetenzzuwachs aktiv erleben, sich Ziele setzen und wie kann Feedback zum Standard über den Unterricht hinaus im Schulentwicklungsprozess werden?
 
Mit diesen drängenden Fragen, die nicht nur die Fachwelt, sondern auch Lehrerinnen und Lehrer an Thüringer Ganztagsschulen bewegen, beschäftigten sich die zahlreichen Teilnehmenden der diesjährigen Frühjahrsfortbildung „Kompetenzorientiert unterrichten und werten im Ganztag“, die am 10. April 2014 in der Lobdeburgschule in Jena stattfand.
 

Die Teilnehmenden lernten zunächst die Gemeinschaftsschule durch ein Kurzportrait der Schulleiterin Frau Wrede kennen, bevor sie sich in Einzel- und Gruppenarbeit mit dem Kompetenzkonzept befassten und dazu austauschten. In einer erste Aufgabe waren die Teilnehmenden eingeladen, sich der Bedeutung eines wertschätzenden Umgangs mit den Kolleginnen und Kollegen sowie mit den Schülerinnen und Schülern im Alltag bewusst zu werden – eine unabdingliche Voraussetzung für die Idee der Arbeit mit Kompetenzen.
 
Nach einem fachlichen „Streifzug“ durch das „Komptenzgerangel“ des Schulalltags, sicher geführt durch Birgit Rohland von der Serviceagentur „Ganztägig Thüringen“, arbeiteten die Teilnehmenden an Kompetenzrastern zu je einem selbstgewählten Thema. Geprägt war die Arbeitsphase durch einen intensiven Diskurs der Selbstüberprüfung, gegenseitigen Bestätigung und fachlichen Bereicherung. Ein spannendes und lohnenswertes Unterfangen, so die Erkenntnis am Ende der Fortbildung.